Sieben Wochen anders leben
„Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu.“ (Ödön von Horvath)


Die Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern lädt dazu ein, in besonderer Weise auf das eigene Leben zu schauen und neue, gute Gewohnheiten einzuüben. Der Gedanke des Neuwerdens findet sich in fast allen religiösen Traditionen. Es geht dabei um grundlegende Fragen: Was zählt wirklich im Leben, wie kann man das Wesentliche vom Unwesentlichen unterscheiden lernen? Wie ist es möglich, bewusster, freier, wacher, stimmiger zu leben? Und ganz konkret: Was möchte ich in meiner jetzigen Lebenssituation verändern, weglassen oder neu einüben?

Im vertraulichen Austausch untereinander stärken wir uns gegenseitig bei unseren Vorhaben. Kleine Körper- und Atemübungen helfen zu sich zu kommen, Texte und Gebet verbinden uns in der Besinnung auf unseren gemeinsamen Ursprung in Gott.
Es kann ernst oder lustig zugehen, Hauptsache wir sind dabei lebendig und authentisch!

Das erste Treffen ist am
Aschermittwoch, 14. Februar 2018, um 20.00 Uhr im ev. Gemeindehaus.
Alle weiteren Treffen bis Ostern finden ebenfalls
mittwochs von 20.00 – 21.15 Uhr statt und dauern jeweils „eine gute Stunde“.
Nach Ostern treffen wir uns noch ein weiteres Mal, am Mittwoch, den 4. April 2018.

Egal welcher Konfession Sie angehören - herzliche Einladung!
Christine Pawel-Harr und Christine Watermann